7 Pfeiler der Sorgekultur

Einer wachsenden Anzahl alter und demenzbetroffener Menschen, die auf Pflege und Unterstützung

angewiesen sind, steht ein Rückgang familiärer Sorgemöglichkeit und eine an ihre Grenzen stossende

stationäre Versorgung gegenüber (Gronemeyer und Heller 2014). Professionelle Versorgungsangebote

können wesentliche Unterstützung bieten, allerdings nur in einem bestimmten Bereich. Denn wie alle

Menschen wollen auch Menschen mit Demenz weiterhin soziale Beziehungen aufrechterhalten, sich

gebraucht fühlen und trotz vielfältiger Herausforderung einen Platz in der Gesellschaft einnehmen

(Brandenburg und Güther 2013). Damit dies gelingt, braucht es neben Versorgungsangeboten von uns allenSolidarität und Aufmerksamkeit für die betroffenen Menschen und auch für ihre Angehörigen. Dies mit demZiel, dass Menschen mit Demenz gut umsorgt sind, eine hohe Lebensqualität geniessen und in ihrembekannten Umfeld verbleiben können.

 

Das Zentrum Schönberg engagiert sich dafür, dass Menschen mit Demenz am sozialen Leben teilhaben

können und daran zugehörig bleiben. Vor diesem Hintergrund ist das Zentrum Schönberg bestrebt, eine Haltung der Sorgekultur zu entwickeln, einzunehmen und zu fördern. Auch demenzfreundliche Gemeinden können hier mit Angeboten, die Kontakt, Begegnung und Unterstützung im Alltag erlauben, eine Vorreiterrolle spielen.

 

7 Pfeiler der Sorgekultur: In einer Sorgekultur…

  1. ... kümmern sich neben Familienangehörigen und Professionellen auch Mitglieder einer Gemeinde, eines Quartiers, einer Nachbarschaft und eines Freundeskreises um den Menschen,der auf Hilfe und Unterstützung angewiesen ist.
  2. … entsteht für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen ein Unterstützungsnetzwerk, das sowohl professionelle wie auch nicht-professionelle Angebote vereint.
  3. … meint das Wort „Care“ – also «Sorge» – mehr als Versorgung, nämlich Beziehung und Bezogenheit (Wegleitner 2012).
  4. … existieren «Caring Communities», sorgende, mitfühlende Gemeinschaften, in der die Verbundenheit der Bürgerinnen und Bürger und die Mitverantwortung für die Gestaltung von schwierigen Lebensverhältnissen Grundwerte darstellen (Klie 2014).
  5. … schafft die Politik die notwendigen Rahmenbedingungen, damit Sorgeaufgaben in fairer Weise zwischen Familien, Staat, Professionellen, Zivilgesellschaft und Institution aufgeteilt werden können (z.B. Förderung des Quartiersmanagements, die Etablierung eines Care Managements (koordinierende Instanz aller Akteure und Leistungserbringer), Einführung neuer Arbeitszeitmodelle (Klie 2014, Klie 2014b, Wappelshammer und Plunger 2014).
  6. … ist die Sorgefähigkeit einer Gesellschaft eine Voraussetzung für ihren langfristigen wirtschaftlichen Wohlstand (Klie 2014b).
  7. … kann Andersartigkeit ein Gewinn sein, der es erlaubt, die eigene Perspektive zu erweitern und zu lernen (Schulz-Nieswandt 2013).

...

Laden Sie hier den vollständigen Artikel herunter.

Download
Wissenszentrum Schönberg
03_GRUNDLAGEN_Die 7 Pfeiler der Sorgekul
Adobe Acrobat Dokument 98.3 KB

<< zurück